Kunst

KUNST FÜR DEN FRIEDEN

Kunst für den Frieden!

Unsere Schule ist bis zum 31.01.2017 bei der 7. Ausstellung "Kunst macht Schule" - "Kunst verbindet" im Studienseminar Wiesbaden dabei.

Im Pädagogischen Haus in der Walter-Hallstein-Straße 3 - 5 sind Werke unserer Acht- und Neuntklässler zu sehen. Unsere Schülerinnnen und Schüler beschäftigten sich intensiv mit dem Thema "Frieden" und gestalteten Bilder, Plakate und Graffitis.

Das Projekt steht unter der Leitung unserer Kunstlehrerin Frau Schneider.

Gruppenfoto von P. Hartmann

Die Ausstellung machte zuvor am 23.01.2016 Station in der Kinderkunstgalerie in Wiesbaden. Hier wurden zum Thema "Kunst gegen Terror" Gedichte auf arabisch und deutsch vorgetragen.

http://www.wiesbadener-kurier.de/lokales/wiesbaden/nachrichten-wiesbaden/wiesbadener-schueler-machen-eine-ausstellung-gegen-krieg-und-terror-in-der-dotzheimer-strasse-99_16574497.htm

POP - UND STREET-ART

Zeitungsartikel Wiesbadener Kurier

Nachrichten Wiesbaden 25.02.2015

Schüler zeigen mit Werkschau „Kunst macht Schule - Kunst verbindet“ im Walter-Hallstein-Haus Pop- und Street-Art-Werke im Europaviertel.

Schülerinnen der Sophie-und-Hans-Scholl-Schule Wiesbaden mit Pop- und Street-Art. Foto: Landesschulamt

Von Marianne Kreikenbom

WIESB ADEN - „RAWW“, „BOOM“ und „WAMM“ leuchtet es nach Pop-Art in grellbunten Farben und lautmalerisch knappen Worten von der Wand im Pädagogischen Haus an der Walter-Hallstein-Straße (Europaviertel). Am Montag wurde hier die 6. Werkschau „Kunst macht Schule – Kunst verbindet“ eröffnet. Veranstaltet von den Studienseminaren des Landesschulamts, werden für die Dauer eines Jahres und frei zugänglich für jeden die Arbeiten von Kindern und Jugendlichen aus Schulen in Wiesbaden und dem Rheingau-Taunus-Kreis gezeigt. Das Schulspektrum ist breit gefächert. Es reicht von der Grundschule bis zum Gymnasium inklusive Förderschule. Eine erstaunliche Vielfalt herrscht bei der Wahl von Themen, Vorbildern und künstlerischen Techniken. So fertigten die Schüler der Wiesbadener Sophie-und-Hans-Scholl-Gesamtschule im Kunstunterricht ihre Arbeiten zur Pop- und Street-Art, indem sie den Stil berühmter Vertreter dieser Richtung wie Claes Oldenburg, Roy Lichtenstein oder James Rizzi spielerisch aufnehmen.

Wunderbare Farbigkeit Den Drittklässlern der Rüdesheimer Julius-Alberti-Grundschule hatte es ganz offensichtlich die wunderbare Farbigkeit des Expressionisten Ernst-Ludwig Kirchner angetan. Auf dunklem Grund malten sie – wie einst Kirchner und seine Malerfreunde – in sogenannten Fünf-Minuten-Bildern gegenseitige Porträts. Viertklässler der Schule konstruierten und bauten aus Schachteln und Kartons gruselige Geisterschlösser. Erfindungsreichtum und Experimentierfreude bewiesen Schüler der Lindenschule in Breithardt, einer Schule mit dem Förderschwerpunkt geistige Entwicklung. Sie begaben sich auf die Spuren des Action Painting, einer Kunstrichtung aus den USA der späten 1940er Jahre, und zauberten mit Hilfe von Gouache-Farben, Plastiktüten, Stöcken, Schaschlikspießen, Flaschen- und Klobürsten fantastische abstrakte Bilder.

Affen-Porträts, mit Pastellstiften auf schwarzem Velourspapier gezeichnet, stehen im Mittelpunkt der Schülerarbeiten aus der Main-Taunus-Schule Hofheim. Arbeiten von Schülern der Wiesbadener Martin-Niemöller-Schule zeigen Menschen in Bewegung und Fotografiken, die Gerhart-Hauptmann-Schule ist mit Collagen nach James Rizzi sowie Wunschbildern für eine moderne Architektur vertreten. Mit ihrem Projekt „Wiesbaden zeigt Gesicht“ (Porträts bekannter Wiesbadener) gehörte die Wolfram-von- Eschenbach-Schule zu den Preisträgern des Wiesbadener Leonardo Schul-Awards. In Zusammenarbeit mit dem Studiensemester wurde daraus der Kalender 2015. „Als Kind ist jeder ein Künstler. Die Schwierigkeit liegt darin, als Erwachsener einer zu bleiben“, zitierte Landtagsabgeordnete Astrid Wallmann in ihrer Begrüßung den spanischen Maler Pablo Picasso.

Film

Filmprojekt an der Sophie-und-Hans-Scholl-Schule

in Jahrgangsstufe 8

An der Sophie-und-Hans-Scholl-Schule wird in Kooperation mit der Universität Kassel und gefördert von der Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien (LPR) ein biografisches Spielfilmprojekt mit Schülerinnen und Schülern des Jahrgang 8 durchgeführt.

Die Filmgruppe entwickelt nach der Methode der „Biografischen Spielfilmarbeit“ Drehbücher, die auf eigenen Erfahrungen und Erlebnissen basieren. Hierbei arbeiten sie zum Thema „Intoleranz und Ausgrenzung“. Das Drehbuch wird innerhalb von sechs Tagen verfilmt und schließlich geschnitten. Die große Kinopremiere des Films findet zeitnah im Arkaden-Kino in Wiesbaden statt. Abends gibt es eine zweite Vorführung in der Schulaula.

In der Vergangenheit fand das Projekt ebenfalls in Zusammenarbeit mit der Uni Kassel und der LPR Hessen statt. Es wurden jeweils 2 Filme im Jahrgang 9 gedreht.

 

Unsere Filme:

2010 „Und das nennt ihr Spaß!?“ / Klasse 9d

2012 „Hand in Hand“ und „Ausgeknocked“ / Klasse 9b

2013 „Auf den zweiten Blick“ und „Seitenwechsel“ / Teilnehmer aus Jg. 9

2014 „Nutze deine Chance“ und „Letzter Ausweg“/ Klasse 9b

 

Und wir hoffen, dass noch oft die Klappe fällt!

 

Film ab!

 

2 x Sieger beim Wiesbadener Jugendfilmwettbewerb im Rahmen der „Exground Youth Days“

Die Klasse 9b nahm am 17.11.2012 beim Wiesbadener Jugendfilmwettbewerb im Rahmen der Exground Youth Days mit beiden Filmen im Caligari-Kino teil. „Hand in Hand“ gewann den ersten Preis! Der Film „Ausgeknocked“ kam auf den zweiten Platz.

Auch im darauffolgenden Jahr 2013 wurden Teilnehmerinnen und Teilnehmer am Filmprojekt mit einem Film nominiert. Auch hier sahnten wir den 1.Platz ab! „Auf den zweiten Blick“ gewann das Preisgeld, worüber wir uns riesig freuten.

Schultheater

Nicht verpassen!!!

Schülerzeitung

Die Schülerzeitung der Sophie-und-Hans-Scholl-Schule

* SCHOOL PLANET *

 

Die Schülerschaft der Sophie-und-Hans-Scholl-Schule wird vier- bis fünfmal im Schuljahr „auf den allerneuesten Stand“ gebracht. Zwei Wahlpflichtkurse „Schülerzeitung“ in den Jahrgängen 8 und 9 sorgen dafür, dass man über alles rund um die Schule (Veranstaltungen, Ausstellungen, Projekte, Prüfungen, Praktika etc.), aktuelles Weltgeschehen und den neuesten Klatsch und Tratsch informiert ist. Dazu kommen Umfragen, Rätsel, Tests, Ausmalbilder oder Witzeseiten. „School Planet“ erschien das erste Mal im Dezember 2008.

 

Ausgabe Frühjahr 2016

Frühjahr 2016

 

Ausgabe Mai 2016

 

Ausgabe Sommer 2016